Leben und arbeiten in …

Beverungen

In alten Zeiten lebten auch die meisten Beverunger von Ackerbau und Viehzucht. Die Arbeit der Bauernfamilien auf den Hochflächen war hart, auch wenn der Lössboden dort zu den ackerbaulich besten Bodenarten gehört. Heute werden noch etwa fünfzig Prozent der Ackerfläche landwirtschaftlich genutzt.

Nicht alle Bürger besaßen Land. Im Ortsteil Dalhausen wird z.B. die Erinnerung an die Korbmacher-Zunft gepflegt. Im Museum und der Werkstatt kann man sich auch im FlechtSommer 2017 von Ursula und Hansgert Butterweck das Handwerk des Korbmachers zeigen lassen.

Die Bürger arbeiten u.a. im Baugewerbe, im Systembau, in der Flachglasindustrie und in zahlreichen holzverarbeitenden Betrieben, im Fremdenverkehr, in der Dienstleistung oder in der Abfallwirtschaft.

Beverungen hat eine starke Kulturgemeinschaft, die berühmte Künstler in die Stadthalle holt. Neben den Theater- und Konzertevents locken zwei Chöre, sechs Sportvereine, ein Ski- und Wanderverein, ein Freibad, eine Eisbahn, das Orange Blossom Special Festival und vieles andere.

Die Bürger der Kernstadt und der Großgemeinde unterhalten Städtepartnerschaften mit Mers-les-Bains, Saint-Quentin-Lamotte, Ault-Onival, Saint-Valery-sur-Somme und Woignarue / Picardie (F), Ivybridge / Devon (GB) sowie Rääkkylä / Nordkarelien (FIN).

Die Wahlbeteiligung lag bei der letzten Kommunalwahl 2014 leider nur bei 51,7 %. Am höchsten war sie 1994 mit 86,55 %. Im Jahre 1975 erreichte die SPD hier mit 37,31 % ihr bisher bestes Ergebnis.

Zurück